Aktuelle Schulsituation

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz
unter 50 nach § 1 Abs. 2 der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (13. BayIfSMV) entfällt bereits ab morgen, 23. Juni 2021, an den Grundschulen und der Grundschulstufe der Förderschulen (einschließlich der Schulvorbereitenden Einrichtungen) im Klassenzimmer bzw. bei schulischen Ganztagsangeboten und Mittagsbetreuungen im Betreuungsraum nach Einnahme ihres Sitz- oder Arbeitsplatzes für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte und die sonstigen an Schulen tätigen Personen die Maskenpflicht, auch wenn der Mindestabstand nicht eingehalten Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus werden kann. Die vorhandenen räumlichen Möglichkeiten sollen dabei ausgeschöpft und Abstände, soweit es möglich ist, eingehalten werden. Selbstverständlich kann ein Mund-Nasen-Schutz bzw. eine Mund-Nasen-Bedeckung freiwillig weiterhin getragen werden.

Zu beachten ist außerdem:

Bei der Frage, ab welchem Zeitpunkt bei der Über- oder Unterschreitung eines Schwellenwertes (50 bzw. 165) die jeweilige Unterrichtsform gilt, gilt weiterhin die „Drei- bzw.-Fünf Tage-Regelung“ nach den Vorgaben der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung; Umsetzung der Maßnahmen dann jeweils ab dem übernächsten Tag:

Beispiele:

a) Überschreitung des jeweiligen Schwellenwerts am So, Mo, Di; Umsetzung ab Do

b) Unterschreitung des jeweiligen Schwellenwerts am Mi, Do, Fr, Sa, So; Umsetzung ab Di

Ab dem 07.06.2021 ist für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske („OP-Maske“) auf dem gesamten Schulgelände (einschließlich Unterrichtsraum) verpflichtend. Bitte achten Sie dabei auf einen eng anliegenden Sitz. Ein Mund-Nasen-Bedeckung („Community-Maske“) ist nicht mehr ausreichend.

Am Präsenzunterricht kann auch nach den Pfingstferien nur teilnehmen, wer ein aktuelles, negatives Covid-19-Testergebnis vorlegen kann. Nähere Informationen finden Sie unter www.km.bayern.de/selbsttests.

Anträge auf Beurlaubung von den Präsenzphasen können weiterhin bei der Schulleitung gestellt werden.

Ihr Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Voraussetzung für den Schulbesuch ist aber, dass sich Ihr Kind in der Schule unter
Aufsicht einem Selbsttest unterzieht oder einen aktuellen negativen Covid-19-Test
(PCR- oder POC-Antigenschnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist) vorlegt.

Wir haben mit den Selbsttests nun schon Erfahrungen, es klappt eigentlich besser als vermutet. Sollte Ihr Kind positiv getestet werden, haben wir ein Verfahren entwickelt (siehe beigefügtes Schaubild).


Die Notbetreuung kann aufgrund des Wechselunterrichts nur noch sehr eingeschränkt
für Berufstätige und in Ausnahmefällen angeboten werden
Sollten Sie eine Notbetreuung für Ihr Kind benötigen, brauchen wir einen Tag Vorlauf.
Melden Sie dies bitte in unserem Sekretariat unter Tel. 09171 / 9694-0 an.
Nehmen Sie bitte die Notbetreuung nur dann in Anspruch, wenn Ihr Kind nicht zuhause betreut werden kann.
merkblatt-notbetreuung.pdf [669 KB]

Sofern sich noch Änderungen ergeben werden Sie über Ihre Klassenlehrkraft zeitig informiert.

Bei Problemen oder Sorgen können Sie sich auch weiterhin täglich an unsere Schulsozialarbeiterinnen wenden

Frau Knieling (09171-81-6411), Frau Gsänger (09171-81-6410) außer Montag und Donnerstag Nachmittag